Warning: Declaration of Intheme_Menu_Walker::walk($elements, $max_depth) should be compatible with Walker::walk($elements, $max_depth, ...$args) in /home/oh-wiederkehr/public_html/wp-content/themes/fluxus/lib/intheme-menu-walker.php on line 175

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /home/oh-wiederkehr/public_html/wp-content/themes/fluxus/lib/intheme-menu-walker.php:175) in /home/oh-wiederkehr/public_html/wp-includes/feed-rss2.php on line 8
Olivia Wiederkehr https://www.oh-wiederkehr.ch Performance, Installations, Sculptures Wed, 26 Jan 2022 12:18:10 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=6.2.4 short description https://www.oh-wiederkehr.ch/2022/01/26/short-description/ Wed, 26 Jan 2022 12:18:09 +0000 http://www.oh-wiederkehr.ch/?p=1750 Continue reading]]> Olivia Wiederkehr works in the fields of performance, installation and sculpture.
With consistency and a love of experimentation, she is always finding new ways to translate existential questions into forms that can be experienced by the senses. In doing so, she constantly challenges herself and exposes herself to risks – and so does the audience. The artist, who studied scenography in Berlin and fine arts in Basel and Zurich, also transfers this dynamic into her complex, installative settings. The site-specific space or the place assigned to a work are fundamental parameters that Wiederkehr questions or stages under the sign of the atmospheric. Historical sources serve as a substrate for her work, as do philosophical texts, which she uses to explore political and social spaces. Her performances, which are often created in collaboration and dialogue with dancers, mainly take place in public spaces and are located in the field of ephemeral, sculptural monuments. She sees the driving force in her work as not just leaving thinking in thoughts, but evoking it as an active action. She is constantly searching for new aesthetic and artistic strategies and dialogical possibilities to translate this active attitude into material and movement.

Olivia Wiederkehr is an artist with a background in scenography who works across media. From photography, drawing, video and sculpture, to costumes, choreographed performances and room-filling installations in both museum and public contexts. Wiederkehr was born in Schlieren in 1975, lives and works in Zurich and Brugg.
She studied stage design and fine arts in Berlin (KHB) and Basel (FHNW) and completed a Master Fine Arts in Zurich (ZHdK). She teaches project-based artistic education in public schools and at art colleges (ZHdK), was a long-time board member of the Klingental exhibition space, and co-founder of the Panch Performance Art Network Switzerland. Her works are represented in collections of the city of Zurich and by private companies. At irregular intervals she curates and organises performance events and festivals. She recently received a travel grant from the Canton of Aargau to deepen her political interest in Greece. Her busy exhibition schedule and invitations to perform have taken her regularly to Switzerland and abroad in recent years.

]]>
Freiheit und Grenzen sind ein Paar https://www.oh-wiederkehr.ch/2021/04/22/freiheit-und-grenzen-sind-ein-paar/ Thu, 22 Apr 2021 13:21:22 +0000 http://www.oh-wiederkehr.ch/?p=1556 Continue reading]]> Aargauer Zeitung, März 2021

]]>
yes!yes!yes!no!no! https://www.oh-wiederkehr.ch/2020/10/30/yesyesyesnono/ Fri, 30 Oct 2020 16:58:13 +0000 http://www.oh-wiederkehr.ch/?p=1314 Continue reading]]> Artikel zur Soloshow „yes!yes!yes!no!no!“ in der Kunsthalle Wil von Irene Müller (kunstbulletin 7-8/200)

Olivia Wiederkehr – In den Raum hinein, durch den Raum hindurch gedacht

Klarere Gegensätze als «Ja» oder «Nein» sind nicht vorstellbar. Doch was bedeutet die Vervielfachung des Worts, welche Aussage verbirgt sich hinter dem veränderten Sprachrhythmus? Ein Ausstellungstitel, der mithin das Bedürfnis nach Verbindlichkeit und Positionsbezug signalisiert.

Wer Olivia Wiederkehr’s Arbeiten in den letzten Jahren verfolgt hat, kommt nicht umhin, die Konsequenz und Experimentierfreude zu bewundern, mit der sie immer neue Wege findet, um existenzielle Fragestellungen und menschliches Erleben in sinnlich erfahrbare Formen zu überführen. Räumlichkeit respektive der einer Arbeit zugedachte Ort sind dabei grundlegende Parameter, die von Wiederkehr unter dem Vorzeichen des Atmosphärischen hinterfragt oder in Szene gesetzt werden. Insofern bietet die Einladung der Kunsthalle Wil und deren spezifisches Raumangebot der Künstlerin auch ein ideales Terrain, um der titelgebende Entscheidungsfrage mit einem Setting zu begegnen, das räumliche Erfahrung, Sprache und haptische Setzungen zueinander in Beziehung setzt.

Konkret ist das an bereits vor der Ausstellung an den zwei Schrift-Objekten ablesbar, die in kantigen, weissen Versalien ein markantes doppeltes «No» in die Vorhalle zeichnen. Das korrespondierende «Yes Yes Yes» stahlt einem dann beim Betreten des Raums in weich geschwungenen, gelben Lettern entgegen. Licht, genauer farbiges Licht als Faktor des Atmosphärischen tritt aber auch noch in anderer Form auf: Die vor Türen und Fenster angebrachten Folien tauchen die Raumsegmente in jeweils differenziert abgestimmte Farbklänge, wobei im Erdgeschoss Grün dominiert und im Obergeschoss Pink und Blau. Die skulptural-objekthaften Setzungen antworten mit haptischen sowie formalen Charakteristika auf die vorherrschende «Farbtemperatur». So suggeriert die weit ausschwingende Bodenarbeit im Erdgeschoss anhand ihres «Unterbaus» eine landschaftliche Struktur, eine weiche hügelige ansteigende Rampe, deren spiegelnde Oberfläche ein bezauberndes Lichterspiel bietet. Zugleich – und auch dies ist ein Merkmal von Wiederkehrs Arbeiten – bleibt der erste Eindruck nur temporär, denn die Folie fungiert auch als Zerrspiegel, der eine Suche nach Fixpunkten oder einem «treuen Abbild» konsequent unterwandert. Der modellhaft dimensionierte Sprungturm aus Karton behauptet ebenso seinen Ort in dem szenografischen Gefüge. Rein material betrachtet ist er der kühlen Sphäre des Obergeschosses zuzuordnen, verbindet aber aufgrund seiner Platzierung die beiden Stockwerke, verknüpft Leerraum und Boden, dynamische Bewegung und Landung. 

english:

Olivia Wiederkehr – Into the space, thinking through the space
Clearer contrasts than „yes“ or „no“ are not conceivable. But what does the multiplication of the word mean, what message is hidden behind the changed rhythm of speech? An exhibition title that thus signals the need for commitment and a positional reference.
Anyone who has followed Olivia Wiederkehr’s work in recent years cannot fail to admire the consistency and joy of experimentation with which she constantly finds new ways of translating existential questions and human experience into forms that can be experienced through the senses. Spatiality and the location intended for a work are fundamental parameters that are questioned or staged by return under the sign of the atmospheric. In this respect, the Kunsthalle Wil’s invitation and its specific space offer the artist an ideal terrain to encounter the decision making question of the title with a setting that relates spatial experience, language and haptic settings.
This can be seen in the two written objects in angular white capitals which draw a striking double „No“ in the entrance hall. When entering the room, the corresponding „Yes Yes Yes“ appears in softly curved yellow letters. But light, or more precisely coloured light as a factor of atmosphere, also appears in other forms: The foils applied in front of doors and windows bathe the room segments in differentiated colour tones, with green dominating on the ground floor and pink and blue on the upper floor. The sculptural-object-like settings respond to the prevailing „colour temperature“ with haptic and formal characteristics. Thus, the widely swinging floor work on the ground floor suggests a landscape structure by means of its „substructure“, a soft, hilly ascending ramp whose reflecting surface offers an enchanting play of lights. At the same time – and this is also a feature of Wiederkehr’s works – the first impression remains only temporary, as the foil also functions as a distorting mirror that consistently undermines a search for fixed points or a „faithful image“. The model-like dimensioned diving tower made of cardboard also asserts its place in the scenographic structure. Seen purely in terms of material, it is to be assigned to the cool sphere of the upper floor, but its placement connects the two floors, linking empty space and ground, dynamic movement and landing.

]]>
CV https://www.oh-wiederkehr.ch/2017/02/13/cv/ Mon, 13 Feb 2017 12:10:59 +0000 http://www.oh-wiederkehr.ch/?p=643 Continue reading]]> EDUCATION
2014 MAF Fine Arts, Zurich University of the Arts, ZHdK
2004 Federal Diploma, Art and Media Art, FHNW, Basel
2000-2002 Studies of Sculpture / Contemporary Art  KHB Berlin Weissensee
1998-2000 Intermediate diploma, Department of Stage Design, KHB Berlin
1997 Apprenticeship diploma as decoration designer, Zurich

PRIZES/SCHOLARSHIPS
2021 Travel grant (Greece), Aargauer Kuratorium
2004 StArt Art Promotion Prize, PriceWaterHouseCoopers, Basel

NOMINATIONS
2016 Work Scholarship of the City of Zurich

ARTIST IN RESIDENCY
2017 Y-RESIDENCY, Athens (GR), 1 month
2020 YellowBrick Collaboration Space Athens (GR), 1 month

PURCHASES
2020 ART COLLECTION CITY OF ZURICH
2021 ART COLLECTION OF THE CITY OF BRUGG

PUBLICATIONS
2015 Catalogue for the group exhibition „Auf in den Süden“
Publisher: City of Zug, Department of Culture, Jaqueline Falk
2020 Publication „20 Years of the Performance Series Neu Oerlikon
Amsel Publishing House, Zurich

GROUP EXHIBITIONS (SELECTION)
2021 MY HOME IS MY CASTLE – Forum Schlossplatz, Aarau
SPAZETT – Zimmermann House, Brugg
2020 COME AWAY! Art Pavilion PTTH:// Lucerne
2019 REGIONALE 20 – Kunsthaus Palazzo, Liestal
2018 ALL FASSADE – Art Halls Toggenburg
GÜNTHER – Tommasini, Lenzburg
2017 CHAMBER OF FINE ARTS – Kanonaegassbar, Zurich
STANZE – Villa Renata, Basel
2016 SCH! – Exhibition space Klingental, Basel
WERKBEITRÄGE of the City of Zurich – Helmhaus, Zurich
2015 LEBENSLÜGEN – FabriCulture, H genheim (F)
PERFORMATIVE AKTE – O.T. Space for Contemporary Art, Lucerne
AUF IN DEN SUEDEN – old cantonal hospital, Zug
CENTRE PARTING – Kaskadenkondensator, Basel
2014 MASTER FINE ARTS – DIPLOMAUSSTELLUNG Shedhalle, Zurich
2013 REGIONALE 13 – FabriCulture, H genheim (F)
2012 GALLERY AT THE FLOWERMARKET, Shanghai (CHN)

SOLO EXHIBITIONS
2022 HOW TO GENERATE WISDOM – Kunstraum Aarau
2020 YES!YES!YES!NO!NO! – Kunsthalle Wil, SG
2019 THE (UNDER)DIVISION OF THINGS I – AXA Superblock, Winterthur
VULNERABLE TENSIONS – Temporäre Dorfkirche Winterthur-Veltheim
2016 AS OB – Kiosk Tabak, Zurich
2015 SHELTERING SHARED SPACES AND MOMENTS IN FRICTION – Tart  Zurich
2014 GANZ UNVERHOFFT HEUTE MORGEN – kunstraum utengasse-sechzig, Basel
2014 SPACIAL PRACTICE IN DAILY USE – Kiosk Tabak, Zurich

PERFORMANCES (SELECTION)
2021 YES!YES!YES!NO!NO! – Ural Biennial, Ekaterinburg (RU)
2020 YES!YES!YES!NO!NO! – YellowBrick, Athens
2019 VOLUMES OF NOISE AND SILENCE –  Walcheturm, Zurich
PINK.PONK.SLOW. BlauBlauFestival, Zurich
2018 PINK.PONK.SLOW. Stereoscope Performance Festival, Zurich
PFAUENAUGE – with b-for music, Lungenfisch, Zurich
2017 FLEISCH WERDEN – Dolder Waldhuus, Zurich
HALBLICHT – Stereoskop Performance Festival, Zurich
LEGS – Performance Relay, Giswil
HOW TO GENERATE WISDOM PART I – Y-Residency, Athens (GR)
2016 HIDING WINGS – Exhibition space Klingental, Basel
CLAPPING – Sihlquai 55, visarte, Zurich
FLEISCH WERDEN – Tart Gallery, Zurich
FAHNEN HISSEN – Performance Festival Lenzburg
THE GOLDEN PEPERONI OF HOLLIGEN – transform, Bern
L’ANNIVERSAIRE d’ART – Galerie Palais, Neuchatel
2015 3X100METER – Performance Series Neu Oerlikon
GRENZSPAZIERGÄNGE – O.T. Space for Contemporary Art, Lucerne
BORDERS, OAKS, LINES – O.T. Space for Contemporary Art, Lucerne
SPACIAL PRACTICE NR.2 REMIXED – Aubette, Strassbourg (F),
2014 SPACIAL PRACTICE OF DAILY USE – Performance Festival Isarsprudel, Munich (D)
SPACIAL PRACTICE OF DAILY USE – Act Day Zurich
2013 SPACIAL PRACTICE OF DAILY USE – Emma Museum, Helsinki (FIN)
SPACIAL PRACTICE OF DAILY USE – Galerie Dimanche Rouge, Paris (F)
LE JEUX EST FAIT- L’ESPACE PERDU – Perla Mode, Zurich
2012 LE JEUX EST FAIT – L’ESPACE PERDU – Kunsthallen Toggenburg
SINGING WITHOUT SOUND – Shanghai, China (CHN)
2011 THE WHITE CUBE – Kunstraum Lessingstrasse, Zurich
2010 DIE EINGELADENEN ENTLADEN – Kaskadenkondensator, Basel
2009 STUNT No.1 – Cargobar, Basel
STUNT No.5 – LEERTASTE – Kunstverein Freiburg (D)
2008 STUNT No.2 // STUNT No.3 – Kunstraum Riehen
2007 STUNT – Kunsthalle Basel

CURATORIAL PROJECTS
2014 -2020 Board member of Ausstellungsraum Klingental, Basel
2019 PERFORMATIVE STRATEGIES OF FRAGILE SPACE, Ausstellungsraum Klingental, Basel
2018 LEGS PERFORMANCE RELAY – with Maricruz Penaloza, Ausstellungsraum Klingental, Basel
2013-2015 PANCH – Performance Art Network Switzerland, collaboration and co-founder
2009-2010 JARDIN ROUGE – Platform for Performance Art, Curation/Organisation, Zurich

]]>
Olivia Wiederkehrs Schutzhüllen – von Naomi Gregoris https://www.oh-wiederkehr.ch/2016/07/06/olivia-wiederkehrs-schutzhuellen-von-naomi-gregoris/ Wed, 06 Jul 2016 15:43:36 +0000 http://www.oh-wiederkehr.ch/wordpress/?p=591 Continue reading]]>
«Regionale»-Portrait #5

Die Schutzhüllen der Olivia Wiederkehr

24.12.2015, 11:36 Uhr

Olivia Wiederkehr zeigt an der Regionale starke Kunst – im wahrsten Sinn des Wortes: Sie verwendet Material, das sonst Kampfjets in Schach hält. Von

ALEXANDER PREOBRAJENSKI: Halten die Bänder das Boot oder hält das Boot die Bänder? Olivia Wiederkehr stellt in der FABRIKculture aus.Halten die Bänder das Boot oder hält das Boot die Bänder? Olivia Wiederkehr stellt in der FABRIKculture aus. (Bild: ALEXANDER PREOBRAJENSKI)

«Warten. Glauben. Hoffen.» steht in der Beschreibung zum auffälligsten Regionale-Werk, das die FABRIKculture in Hégenheim momentan ausstellt: Ein rotes Boot, zur Seite gekippt, gehalten von einer Anzahl kräftiger weisser Bänder. Man staunt. Und sofort kommen die Fragen:

Geben die Bänder dem Boot Halt oder zwingen sie ihm eine unnatürliche Position auf?

Drücken sie es zu Boden oder bewahren sie es vor dem Kippen?

Und umgekehrt? Stützt das Boot die Bänder oder überdehnt es sie?

Dann plötzlich: Moment. Ein Boot. Warten, Glauben, Hoffen. Das muss was mit Flüchtlingen zu tun haben.

Oder?

Halt oder Restriktion? Olivia Wiederkehrs «Warten. Glauben. Hoffnen.» schürt Fragen.Halt oder Restriktion? Olivia Wiederkehrs «Warten. Glauben. Hoffnen.» schürt Fragen. (Bild: Alexander Preobrajenski)

Olivia Wiederkehr schüttelt den Kopf und erzählt lachend von einem Zeitungsartikel, in dem sie jüngst als «Flüchtlingskünstlerin» bezeichnet wurde. Das funktioniere natürlich als Erklärung, ganz klar, nur sei «Warten. Glauben. Hoffen.» entstanden bevor die Flüchtlingsthematik die breite öffentliche Aufmerksamkeit erhalten habe. Dass das kleine rote Boot auf so explizite Weise rezipiert wird, findet die Künstlerin interessant: «Es ist eindrücklich mitzuerleben, wie sich ein Werk immer wieder in einen neuen Kontext einfügt und Aufmerksamkeit erhält.» Trotzdem: Mit Flüchtlingen habe die Arbeit nun wirklich nichts zu tun.

Womit dann?

«Aufmachen!» Künstlerin Olivia Wiederkehr ganz untypisch: ohne Lachfältchen.Jede Interaktion öffnet einen Raum. Künstlerin Olivia Wiederkehr ganz untypisch – ohne Lachen. (Bild: Alexander Preobrajenski)

Dazu muss man etwas ausholen: Olivia Wiederkehr lernte Dekorationsgestalterin, war einige Zeit als Kostüm- und Bühnenbildgestalterin am Theater St. Gallen tätig, dann als Bildhauerin in Berlin und schliesslich am Institut für freie Kunst der Zürcher Hochschule der Künste, wo sie 2014 das Masterstudium abschloss. Dazwischen Ausstellungen, Malerei und immer wieder Performance-Projekte, in denen jenes weisse Band – im Industrie-Jargon «Webbing» genannt – eine Rolle spielte: als Gespann über dem Kunstpavillon im Garten der Universität Bern oder als Grenzmarkierung in einem Zürcher Park.

Die Bänder sind von der Schweizer Armee, die daraus Auffangnetze webt – um F/A 18 auf kurzen Landebahnen vor dem Crash in Einfamilienhäuser zu bewahren, wie Wiederkehr später bei Kaffee und Mineralwasser erzählt. Auffangnetze für Kampfjets? Das ist ja besser als in jedem Film! Die Künstlerin lächelt und nickt, ihre grünen Augen funkeln: «Crazy, oder?»

Die Kampfjet-Bänder machen nicht nur einen signifikanten Teil ihrer Arbeit aus, sie spiegeln auch ihre Faszination für das Verhältnis von Mensch und Natur. «Der Mensch will stets die Natur bezwingen und für diesen Wettkampf muss er sich rüsten, er braucht Schutzhüllen, wie Kleidung oder Zelte. Er muss Räume schaffen, die ihn einerseits von der Natur abgrenzen, andererseits mit ihr in Verbindung setzen.» Sie nimmt einen Schluck Mineralwasser. «Wir bauen Schutzräume, nicht nur haptische, auch mentale, um ein Bewusstsein dafür zu schaffen, was um uns herum passiert.»

Genau mit diesen Räumen setzt sich die Künstlerin in ihrem Werk auseinander. Unter «Räume» versteht sie nicht nur kammerartige Gebilde, sondern etwas, das geschieht, wenn ein Mensch mit seinem Umfeld agiert: «Sobald wir aufeinandertreffen, entsteht ein ephemerer Raum.» Wiederkehr zeigt auf ihr Wasserglas und den Kaffee. «Wir beide hier schaffen für kurze Zeit einen Raum und wenn ich dann auf den Zug zurück nach Zürich muss, lösen wir diesen Raum auf.»

Raum im Raum im Raum im Raum: Wiederkehrs Zeltinstallation an der Regionale 2014. Raum im Raum im Raum im Raum: Wiederkehrs Zeltinstallation an der Regionale 2014.

Es sind allgegenwärtige Momente, Räume, die man ständig neu aufbaut und abbricht, in die man eindringt und sich wieder hinausschleicht. Sie können unterschwellig und ephemer sein, flüchtig wie jene unserer Begegnung, oder aber explizit – wie die orangefarbenen Zelte oder High-Tech-Schlafsäcke, die Wiederkehr immer wieder für Performances und Installationen einsetzt. Aus Materialien, mit denen man sich vor der Natur schützt, während man versucht, ihr so nahe wie möglich zu kommen. Und dabei immer wieder realisieren muss, dass sich der Raum zwischen zwei Entitäten nie ganz auflösen wird. Man kann nur versuchen, ihn so spürbar wie möglich zu machen.

Wenn wir uns jetzt nochmals vors Boot stellen, ist es plötzlich gar nicht mehr so wichtig, ob es nun niedergeknüppelt, geschützt, gerettet oder gefangen ist, ob es das Thema Flüchtlinge zitiert. Die Diskussion findet woanders statt, und zwar da, wo sie angefangen hat: beim Titel. «Warten. Glauben. Hoffen.» Er öffnet nicht nur den Raum, sondern verbalisiert unser Verhältnis zu ihm, zum Boot, zur Kunst, ja, zum Leben. Man wartet: Wie lange hält diese Konstruktion? Hofft: Bitte, lass sie halten. Und glaubt: Ja, sie hält.

_
Regionale 16, FABRIKculture, 60, rue de Bâle, F-68220 Hégenheim, bis 10. Januar 2016. 

]]>
Kurzbeschrieb https://www.oh-wiederkehr.ch/2016/04/27/kurzbeschrieb/ https://www.oh-wiederkehr.ch/2016/04/27/kurzbeschrieb/#respond Wed, 27 Apr 2016 15:46:06 +0000 http://www.oh-wiederkehr.ch/wordpress/?p=478 Continue reading]]> Olivia Wiederkehr arbeitet in den Bereichen Performance, Installation und Skulptur.

Mit Konsequenz und Experimentierfreude findet sie immer neue Wege, um existenzielle Fragestellungen in sinnlich erfahrbare Formen zu überführen. Dabei fordert sie sich permanent heraus und setzt sich Risiken aus – so auch das Publikum. Diese Dynamik überführt die Künstlerin, die Szenografie in Berlin, und Freie Kunst in Basel und Zürich studiert hat, auch in ihre komplexen, installativen Settings. Der ortsspezifische Raum, respektive der einer Arbeit zugedachte Ort sind dabei grundlegende Parameter, die von Wiederkehr unter dem Vorzeichen des Atmosphärischen hinterfragt oder in Szene gesetzt werden. Als Substrat dienen ihr historische Quellen, genauso wie philosophische Texte, anhand derer sie politische und soziale Räume erforscht. Ihre Performances, die oft in Kollaboration und im Dialog mit Tänzern entstehen, finden hauptsächlich im öffentichen Raum statt und sind im Feld der vergänglichen, skulpturalen Monumente angesiedelt. Das Denken nicht nur in Gedanken zu belassen, sondern als aktive Handlung zu evozieren, sieht sie als treibende Kraft in ihrer Arbeit. Dabei sucht sie beständig nach neuen aesthetischen und künstlerischen Strategien und dialogischen Möglichkeiten, diese aktive Haltung in Material und Bewegung zu übersetzen.

Olivia Wiederkehr ist eine Künstlerin mit einem Hintergrund in der Szenografie, die medienübergreifend arbeitet. Von Fotografie, Zeichnung, Video und Skulptur, zu Kostümen, choreografierten Performances und raumfüllenden Installationen in musealen wie öffentlichen Kontexten. Wiederkehr wurde 1975 in Schlieren geboren, lebt und arbeitet in Zürich und in Brugg. Sie studierte Bühnenbild und Freie Kunst in Berlin (KHB) und Basel (FHNW) und absolvierte den Master Fine Arts in Zürich (ZHdK). Sie unterrichtet projektbasiert im Bereich der künstlerischen Vermittlung in öffentlichen Schulen und an Kunsthochschulen (ZHdK), war lange Vorstandsmitglied im Ausstellungsraum Klingental, sowie Mitgründerin des Panch Performance Art Network Schweiz. Ihre Arbeiten sind in Sammlungen der Stadt Zürich und bei privaten Firmen vertreten. In unregelmässigen Abständen kuratiert und organisiert sie Performance Events und Festivals. Vor Kurzem erhielt sie ein Reisestipendium des Kantons Aargau, um ihr politisches Interesse in Griechenland zu vertiefen. Ihre rege Ausstellungstätigkeit, sowie Einladungen für Performances führten sie in den vergangenen Jahren regelmässig ins In- und Ausland.

]]>
https://www.oh-wiederkehr.ch/2016/04/27/kurzbeschrieb/feed/ 0